PERSONA

M. Rosaria Arquint-Gallo

1985 - 2007

Meine berufliche Laufbahn begann mit einer kaufmännischen Lehre. Ab 1985 besuchte ich nebenberuflich Kurse in Freihandzeichnen, Modellieren und Aktzeichnen an der HGKZ Hochschule für Gestaltung und Kunst, Zürich (CH), damals noch unter dem Begriff „Kunstgewerbe-Schule“ bekannt.

2002 folgte ein Praktikum in plastisches Gestalten beim Bildhauer Al' Leu in Zürich, wo sich meine Leidenschaft für die Stein-bearbeitung entfachte. Daraufhin bekam ich die Gelegenheit, meine erlernten Fertigkeiten im Skulpturenpark in Steinmaur auszuleben und zu verfeinern, wo ich 3 Jahre lang bei Line Lindgren und Daniel Hardmeier einen Werkplatz mieten konnte.

2008 - 2016

Eine entscheidende Wende in meinem Leben fand 2008 mit dem Zuzug mit meinem Ehemann Jürg Arquint ins Unterengadin statt. Wir gründeten die Arquint-Immobilien AG und begannen uns mit Umbauten und dem Verkauf von Engadiner Häuser zu beschäftigen. Von Scuol aus konnte ich 2010 den zweijährigen Lehrgang für Entwurf und Gestaltung in Laas (IT) absolvieren. Es folgte eine Ausbildung zur Malbegleiterin bei Heilgard Bertel und Mariann Linsi in Hohenems (AT). Den Master of Sience in „Konzeptueller Denkmalpflege“ habe ich 2016 an der Donau Universität Krems (AT) abgeschlossen.

 

2016 bis heute

Aus dem Wunsch, im Unterengadin ein Zentrum für das traditionelle Handwerk entstehen zu lassen, gründete ich 2015 die Firma pro manufacta engiadina. Seit 2018 widme ich mich wieder vermehrt meiner Arbeit in der Werkstatt, nachdem 2017 René Fritschi die Firma übernommen hat und sie seither mit viel Engagement und Herzblut weiter führt.

Master-Thesis zum Thema „Fassadengestaltung im Spannungsfeld zwischen Tradition und Neuzeit“